Cordon Wels

Fisch und Fleisch – das kann durchaus zusammen klar gehen!

Zutaten:

  • 2-3cm dicke Filetstücke vom Wels
  • Käsescheibe 2-4mm
  • Räucherschinken
  • Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer
  • Mehl
  • 1 Ei
  • Semmelbrösel

Grätenfreier Wels ist ideal zum panieren. Für mein Gericht habe ich die beiden Brustlappen eines 90cm-Welses hergenommen. Diese Wurden von Haut und Bauchfell befreit, und mit einem scharfen Messer eine Tasche geschnitten. Danach wird Käse und Schinken in die Tasche geschoben, es sollte lose hineinpassen, und noch ein Zentimeterbreiter Randstreifen bestehen, damit der Käse nicht ausläuft.

Anschließend wird der Wels mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft gewürzt und in Mehl gewendet. Ein Ei wird luftig aufgeschlagen, darin der Zander von gründlich gewälzt und anschließend mit Semmelbröseln bekleidet. Leicht (!) andrücken, und das Cordon Wels ist bereit für die Pfanne.

Die Pfanne sollte zunächst auf Mittelhoher Temperatur mit Butterschmalz angeheizt werden, nach einlegen des Cordon Wels aber auf mittelniedrige Temperatur gebraten werden. Je dicker das Filet, umso länger die Bratzeit und umso niedriger sollte die Temperatur gewählt werden, damit die Panade nicht zu dunkel wird, bis der Fisch gar ist. Mein ca 2.5cm dickes Filet hat von beiden Seiten je 3 Minuten (6 insgesamt gebraten).

Als Beilage eignen sich alle Beilagen, die man auch zu Wiener Schnitzel essen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.